Diese Seite drucken
Mittwoch, 14 Dezember 2016 00:00

Aargauer wollen Urnern ans «Eingemachte»

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nationalliga B: Siggenthal – Altdorf am Sonntagabend

Vor einer wegweisenden Partie stehen die Innerschweizer am Sonntagabend (17 Uhr, Aue-Halle, Baden). Gastgeber schlugen vor wenigen Tagen die Tabellenvorletzten aus Genf klar.

Die Spielgemeinschaft HSG Siggenthal/Vom Stein Baden grüsst 2016/17 im sechsten aufeinanderfolgenden Jahr aus der zweitobersten nationalen Stärkeklasse. Nach einem «Leistungsloch» hat die Vereinsleitung der Aargauer reagiert und eine Umstrukturierung in die Wege geleitet. Mit beachtlichem Erfolg: Am Wochenende wurde der Tabellenletzte Chênois/Genf mit 30:23 in den tiefen Keller geschickt – die HSG hat sich im Zwischenklassement damit klar nach vorne orientiert. Das Geheimrezept: Cheftrainerwechsel (von Kai Wetzel zu Sascha Schönholzer) und anderweitige Umstrukturierungen an der Spitze der Formation. Die Vereinsleitung hält dazu fest: «Sascha Seeholzer kennt Kader und Verein aus den vergangenen anderthalb Jahren als Co-Trainer und will neu als Cheftrainer für die notwendigen Impulse sorgen. Sein Erfahrungsschatz aus der Tätigkeit bei GC/Amicitia Zürich sowie als Juniorennationaltrainer, ferner seine profunden Trainerkenntnisse sind für die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden von hohem Wert. Durch die getroffenen Massnahmen erhofft sich die Vereinsleitung, die negative Spirale durchbrechen zu können.» Und die Verantwortlichen der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden zum bevorstehenden Fight im Einzelnen: «Mit dem wiedergefundenen Selbstvertrauen soll der Uristier in die Schranken gewiesen werden.»

Bevorstehende Mission ist heikel

Den ersten Schritt in dieser Richtung haben die Aargauer wie erwähnt durch den klaren Erfolg gegen Chênois/Genf getan. Dabei profilierten sich Marino Moser mit neun und Daniel Merz mit sieben Einschüssen als Topskorer. Die sonntäglichen Gastgeber wollen auf dem eingeschlagenen Weg weiterschreiten und in der nächsten Phase, wie sie erklären, dem HC KTV Altdorf ans «Eingemachte» gehen. Die Urner haben auf ihrem Konto zurzeit 2 Punkte mehr als die HSG stehen (12/10 Punkte). Dies bei einem Torverhältnis von 353:372 (Altdorf) zu 322:339. Soviel zum Zahlenreigen.

Die Altdorfer dürften aus der Lektion vom vergangenen Wochenende – Sieben-Tore-Vorsprung und letztlich noch ein Unentschieden in Birsfelden – zweifellos ihre «Lehren» gezogen und scharf darauf, sich zu rehabilitieren. Leicht wird der Vorsatz wahrscheinlich nicht umzusetzen sein, doch erscheint der Vorsatz zumindest realisierbar. Allerdings machen verschiedene verletzungsbedingte Ausfälle Spielertrainer Mario Obad und Headcoach Stefan Epp zu schaffen. Inwiefern insbesondere die Leistungsträger Nicolai Christensen und Marko Koljanin wieder «fit» respektive einsatzbereit sein werden, wird sich weisen.

Das «Zwei» fightet gegen Leader Kriens

Bereits am Samstag steht der zweiten Mannschaft des HC KTV Altdorf eine echte Bewährungsprobe bevor. Der klare 3.-Liga-Tabellenerste HC Kriens II tritt in der Meiersmatt-Halle (17 Uhr) als Kronfavorit auf, hat er nach sieben Einsätzen doch noch keinen einzigen Zähler abgetreten. In der Neunergruppe figuriert der HC KTV Altdorf II zurzeit auf der vierten Position (7/9). Das Torverhältnis der beiden Formationen: Kriens II 212:139, Altdorf II 178:176.

Die U19-Elitejunioren der SG Stans/Altdorf treten am Samstag in der Stanser Eichlihalle (13.30 Uhr) gegen das spielstarke Kollektiv des HSC Suhr/Aarau an. Die Gäste figurieren im Zwischenklassement auf dem 4. Rang (12 Zähler), die Innerschweizer auf der 11. Position (4).

Die U18-Elitejuniorinnen der SG Stans/Altdorf stehen ihrerseits gleichentags in der Eichlihalle (17.30 Uhr) im Blickpunkt. In der Achtergruppe belegen die Nidwaldnerinnen/Urnerinnen zurzeit den 6. Platz (11/6). Die Gäste des DHB Rotweiss Thun sind auf dem letzten Rang angesiedelt (9/2). Ein Sieg der Innerschweizerinnen ist somit recht eigentlich «Pflicht», um nicht mehr zu sagen.

Im Einsatz stehen am Samstag schliesslich noch die U17-Interjunioren der SG Stans/Altdorf. Sie sind zurzeit – gemeinsam mit dem Team Solothurn Regio (je 5 Zähler), auf dem letzten Rang ihrer Sechsergruppe zu finden. Die SG Stans/Altdorf empfängt die SG Willisau/Dagmersellen in der Stanser Eichlihalle (15.30 Uhr). Die Luzerner Gäste belegen gegenwärtig im Zwischenklassement den 3. Platz (8 Punkte).

 

Gelesen 646 mal