Montag, 21 September 2020 12:16

Eine starke Defensivleistung sichert dem KTV den Heimsieg

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Beim Heimauftakt im Feldli lieferten sich Dagmersellen und Altdorf eine Abwehrschlacht, bei der die Urner in einem dramatischen Finale die Oberhand behielten. Doch auch ein knapper 24:23-Sieg bringt zwei Punkte ein.

 

Was war denn das bitte für ein fantastisches Handballspiel. Nach halbjähriger Zwangspause hatten alle sichtlich Bock auf Handball und das Feldli verwandelte sich wiedermal in eine Handballfesthalle. Dabei zeigte sich die Altdorfer Defensive von Beginn weg stabil, wie in der Vorwoche landete der erste gegnerische Abschluss in den langen Armen des Urner Mittelblocks. Es waren die Gelben die den besseren Start erwischten. Nach einer Doppelparade von Torhüter Christian Amrein sorgte Mario Jelinic mit dem 4:1 per Siebenmeter für den gelungenen Start. Es folgten hektische drei Minuten mit insgesamt acht Abschlüssen, in denen die Gäste ausglichen. In Szene setzte sich nun der Dagmerseller Keeper Nick Schöpfer, der die rechte Altdorfer Angriffsseite bluten liess. Die Wiggertaler rissen sogar kurzzeitig die Führung an sich, bevor die Altdorfer wieder Oberwasser gewannen und sich mit bis zu vier Toren absetzten. Urs Oggier verkürzte vier Minuten vor dem Seitenwechsel auf 12:9, die restlichen je vier Angriffe blieben aber allesamt ungenutzt. Somit war auch zum Start des zweiten Umgangs noch alles offen.

 

Eine Umkämpfte Partie, zwei gut aufgelegte Torhüter mit noch stärkeren Abwehrreihen, ein sichtlich amüsiertes Publikum welches für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgte, was soll die zweite Halbzeit denn jetzt noch bieten können? Vorneweg: nochmals zwei weitere starke Torhüter, noch mehr Kampf und eine grosse Portion Drama zum Dessert.

 

Lange wies aber nichts auf dieses Ende hin. Der Altdorfer Vorsprung pendelte sich bei drei Toren ein. Mal verkürzten die Gäste auf zwei, mal erhöhte der KTV auf vier, so richtig auf eine Seite kippte die Partie aber nie. Der Dagmerseller Torsteher Ramon Häller parierte dabei ebenso souverän wie Altdorf-Oldie Marcel Luthiger, der rechtzeitig vor dem Aufeinandertreffen gegen seine ehemaligen Emmer das nötige Selbstvertrauen holen konnte. Wenig überraschend sorgte bei den Gästen in der Offensive das Trio Oggier-Tschupp-Sommer für die Musik. Beim KTV übernahm Mario Obad mit sieben Toren die Verantwortung, war mit drei technischen Fehlern und einem verschossenen Siebenmeter in den Schlussminuten aber nicht unschuldig am letzten Aufbäumen der Gäste. Fabian auf der Maur hingegen, der den ganzen Abend lang nicht viel traf, sorgte mit seinem letzten Wurf doch noch für das siegbringende 24. Tor (24:21, 57'). Nach zwei Dagmerseller Toren zum Anschluss wollten die Altdorfer die restlichen 40 Sekunden von der Uhr spielen um den knappen Sieg über die Zeit retten. Dies Missglückte Sekunden vor dem Ende, als die Schiedsrichter aufgrund passiven Spiels auf Ballbesitz Dagmersellen entschieden. Ein letzter Gegenstoss über links, der Wurf in Richtung Tor, zuerst ein wenig Hand vom „Luthi“ und dann ganz viel Pfosten. Nach einem ganz grossen Durchatmer setzten die Urner zum Jubel an. Ein verdienter Heimsieg, bei dem man am Schluss fast noch zu blöde war um beide Punkte einzusacken.

 

Dies soll aber nicht die Leistung der Gäste schmälern, die mit lediglich vier Auswechselspielern bis zum Ende beherzt kämpften und schlussendlich die Redewendung des „Glücks des Tüchtigen“ widerlegten. Umso unnötiger, dass nach dem Abpfiff ein Gästefan die Altdorfer Spieler lauthals mit Schiedsrichterbestechungsvorwürfen eindeckte, denn dieses Dagmerseller Kollektiv hat am Samstagabend sehr viel Freude bereitet. Der KTV Altdorf bleibt somit schadlos und grüsst mit Olten und dem überraschenden TV Muri von der Tabellenspitze.

 

Für den KTV spielten:

Christian Amrein/Marcel Luthiger/Jan Dittli, Luca Aschwanden (2), Manuel Gisler, David Arnold (2), Lukas Müller, Daniel Baumann (1), Marco Inderbitzin, Kevin Ledermann (1), Fabian auf der Maur (4), Mario Obad (7), Mario Jelinic (3/1), Tomas Adamcik (4)

 

Ruedi Amman Jubel

Gelesen 265 mal Letzte Änderung am Montag, 21 September 2020 12:19