Ruedi Ammann

Ruedi Ammann

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mittwoch, 02 Februar 2011 20:01

Damen qualifizierten sich für Cuphalbfinal

Regionalcup: HC Kriens – HC KTV Altdorf 20:21

 

Zwei klare Führungen reichten zur vorzeitigen Siegsicherung nicht aus. Doch dennoch stehen die Urnerinnen im Halbfinal.

 

BrandFIm Rahmen des attraktiven Regionalcups zogen die Damen des HC KTV Altdorf anlässlich der ersten Runde ein Freilos. Zum ersten Ernstkampf hatten sie am Dienstagabend - nur 48 Stunden nach dem letzten Meisterschaftsfight - in Kriens gegen die im Championat ebenfalls in der 2. Liga spielenden Luzernerinnen einzulaufen. Aufgrund der Meisterschaftszwischenrangliste traten die Gastgeberinnen eigentlich als „Underdogs“ aufs Parkett. Sie liegen nämlich um ganze 8 Punkte schlechter als die Besucherinnen im Rennen und haben sich der Klassenerhaltssorgen noch nicht entledigt. Doch oft spielen im Cup immer wieder andere Faktoren mit. Dies war auch am Dienstagabend nicht anders, trotz dem HC KTV Altdorf das Meisterschaftsheimspiel gegen die Krienserinnen mit zehn Längen Differenz (32:22) siegreich gestaltet hatte.

 

Frühzeitig klar in Front gezogen

Die Cuppartie begann für den HC KTV Altdorf, der auf das Mittun von Simone Renner zu verzichten hatte, sonst jedoch komplett angetreten war, höchst vielversprechend. Nach dem ersten Viertel der Partie war bereits eine 8:3-Führung perfekt. Doch wie schon so oft liess das „Loch“ nicht auf sich warten. Vorübergehend lief in den Reihen der Urnerinnen nur noch wenig wunschgemäss. Immer wieder schlichen sich im Spielaufbau erhebliche Konzentrationsschwächen ein. So verwunderte es nicht, dass der Zwischenstand zur Pause 12:12 lautete. Wesentlich besser lief es in den KTV-Reihen dann während der zweiten halben Stunde. Wenige Minuten vor Spielschluss lagen die Urnerinnen mit vier Toren Vorsprung in Front. Der Ausgang des Fights schien dadurch geritzt.

 

Zeitstrafe ging fast noch ins Auge

 

Etwelche Ballverluste und wohl auch eine gewisse Angst vor dem eigenen Mut liessen nochmals Hochspannung aufkommen: Der HC Kriens holte Tor um Tor auf. Eine Minute vor Spielschluss war die zuvor herausgespielte Reserve auf ein winziges Tor Differenz zusammengeschmolzen, nachdem Cornelia Rickli in der entscheidenden Phase fatalerweise zu einer Zwei-Minuten-Strafe verknurrt worden war. Fortuna stand den KTV-Frauen schliesslich noch zur Seite, denn der HC Kriens verpasste es, einen Penalty ins Ziel zu bringen. Der Ausgleich sowie die dadurch fällig gewordene Verlängerung waren damit definitiv zur Makulatur geworden: Altdorf behielt das bessere Ende mit 21:20 in extremis für sich und qualifizierte sich dadurch für den Halbfinal.

 

Die nächsten Gegnerinnen des HC KTV Altdorf im Cup werden erst über dieses Wochenende ermittelt. Es stehen sich die beiden 2.-Liga-Klubs Handball Emmen sowie Borba/Luzern im Viertelfinal gegenüber.

 

Altdorf spielte mit: Michèle Zwahlen, Luzia Briker; Manuela Frey (1), Shelly Eisner (6), Manuela Bär, Brigitte Kempf (1), Olivia von Deschwanden (1), Belinda Kieliger, Alissa Pedroncelli (2), Fränzi Brand (5), Michaela Jauch (3), Cornelia Rickli (2), Kathrine Styger.

 

ZUM BILD

Fränzi Brand erzielte gegen Kriens gleich fünf Tore. FOTO: RUEDI AMMANN


FreimanueNach der zweiwöchigen Festtagspause nahmen die 2.-Liga-Damen das sieben Partien umfassende Restprogramm der Qualifikationstour 2010/11 in Angriff. Gegen Borba/Luzern schaute ein 21:18-Erfolg heraus. Durch den doppelten Punktegewinn gelang es den Urnerinnen, zu den Luzernerinnen aufzuschliessen und den Platz in der vorderen Tabellenhälfte zu konsolidieren. Die Ranglistenspitze in der Zehnergruppe präsentiert sich nun wie folgt: 1. Emmen 12/24, 2. Hochdorf 12/18, 3. Malters/Menznau 12/17, 4. Borba/Luzern 11/14. 5. HC KTV Altdorf 12/14.

 

Die Partie begann für die Altdorferinnen ausgesprochen harzig. Nach dem wenig verheissungsvollen Auftakt (0:3 und 3:7) war es Brigitte Kempf, welche mit zwei sehenswerten Gegenstossaktionen den Umschwung einleitete. Der KTV-Trupp wirkte in der Folge wesentlich zielstrebiger. Bis zur Pause wurde der Gleichstand bewerkstelligt (10:10). Ausgeglichen verlief die erste Viertelstunde des zweiten Spielabschnittes (15:15). Dank starker Torhüterinnenparaden und einer immer kompakter wirkenden Abwehr wurde – unterstützt von etlichen mitgereisten Fans – die Wende herbeigezaubert und die Partie schliesslich verdientermassen mit drei Toren Differenz siegreich gestaltet. Damit wurde gleich auch Revanche für die 18:23-Vorrundenniederlage genommen. Als erfolgreichste Skorerin erwies sich an diesem Spieltag Manuela Frey. Sie traf neunmal ins Volle.

 

Altdorf spielte mit: Michèle Zwahlen, Luzia Briker; Fränzi Brand (4), Shelly Eisner (5), Manuela Frey (9), Michaela Jauch, Brigitte Kempf (2), Belinda Kieliger, Alisssa Pedroncelli, Cornelia Rickli (1), Olivia von Deschwanden.

 

ZUM BILD

Manuela Frey, mit neun Treffern erfolgreichste KTV-Skorerin zum Auftakt des Wettkampfjahres 2011.

FOTO: RUEDI AMMANN

Sonntag, 21 November 2010 11:08

2.-Liga-Damen jetzt auf Platz 5

 

BrandBorbaDer HC KTV Altdorf liess beim Tabellenletzten Dagmersellen, der erst 2 Punkte erobert hat, nichts anbrennen. Die Urnerinnen gewannen mit 26:15 klar. Sie verbesserten sich mit den bislang aus acht Einsätzen ergatterten 8 Zählern auf den 5. Tabellenplatz und figurieren jetzt in der Zehnergruppe unter jenen fünf Teams, die eine positive Tordifferenz (+4) aufweisen.

 

Das Team von Trainer Angelo Pedroncelli - ohne die aus beruflichen Gründen verhinderten Brigitte Kempf und Simone Renner angetreten - wartete in Dagmersellen mit einem Blitzstart auf. Nach 20 Minuten lautete das Skore bereits 12:3. Danach folgte der schon öfters „praktizierte“ Durchhänger. Die Gastgeberinnen verkürzten bis zur Pause prompt auf 12:8. Zum Auftakt des zweiten Spielabschnittes verlief die Partie recht ausgeglichen. Der KTV-Trupp vermochte sich nicht vorentscheidend abzusetzen. Doch die Schlussviertelstunde stand ganz im Zeichen der nun mächtig Druck entwickelnden und auch konditionell stark wirkenden Altdorferinnen. Sie vergrösserten ihren Vorsprung kontinuierlich und gewannen schliesslich klar, zumal sie sich durch die schon frühzeitig auf Shelly Eisner angesetzte enge Deckung auch nicht mehr speziell beeindrucken liessen. Angelo Pedroncelli: „Ein Pflichtsieg gegen mehrheitlich unterlegene Widersacherinnen. Aufgrund der erarbeiteten Chancen hätte der Erfolg eigentlich aber noch deutlicher ausfallen müssen.“.

 

Altdorf spielte mit: Michèle Zwahlen, Luzia Briker; Manuela Frei (4), Manuela Bär (4), Fränzi Brand (5), Michaela Jauch (1), Belinda Kieliger, Alissa Pedroncelli (2), Cornelia Rickli (5), Olivia von Deschwanden (1), Sara Achermann, Shelly Eisner (4).

 

ZUM BILD

Fränzi Brand traf gleich fünfmal ins Volle. FOTO: RUEDI AMMANN


ZuercherDaveDie erste Männermannschaft des HC Altdorf erhält Zuzug. Mitte dieser Woche unterzeichnete Dave Zürcher (22) den entsprechenden Vertrag. Er spielte während der letzten Saison – mit einer Doppellizenz – bei Hochdorf (2. Liga) und Borba Luzern (1. Liga). Zürcher studiert zurzeit Sportwissenschaft und Betriebwissenschaftslehre. Er ist Rechtshänder und wird das etwas schmale Kader der Urner in der Nationalliga B ergänzen.

 

 

FOTO: RUEDI AMMANN


AndreaClGeneralversammlung hielt Rück- und Ausblick

 

Andrea Clapasson erhielt Ehrenmitgliedschaft. Mit elf Mannschaften wird in die neue Meisterschaft gestartet.

 

 

Im kommenden Jahr wird der Sportverein auf sein 50-jähriges Bestehen zurückblicken dürfen. Dieser Meilenstein soll mit verschiedenen besonderen Aktivitäten gefeiert werden. Die entsprechenden Vorbereitungen sind angelaufen. Anlässlich der 49. Generalversammlung wurde Rück- und Ausblick auf die verflossenen zwölf Monate gehalten. Präsident Stefan Arnold hiess zur Tagung insbesondere Regierungsrat Beat Arnold (selber während vieler Jahre aktiver Handballer), ferner den scheidenden Trainer Jan Sedlacek willkommen. Ihm war es gelungen, mit seiner Crew den Klassenerhalt in der zweitobersten nationalen Spielklasse zu schaffen, wobei die Teilnahme an den Playoffs nur um Haaresbreite verpasst wurde.

 

Starke Leistungen mehrerer Teams

 

Patrik Amrhein, technischer Leiter der Herren- und Damenabteilung, freute sich auch über das gute Abschneiden der 2.-Liga-Damenformation. Sie hatte letzte Saison nie um die Klassenzugehörigkeit zu bangen. Vielmehr arbeitete sie sich bis in den Final der besten vier Equipen vor. Für den abwesenden Juniorenchef Silvio Zgraggen bilanzierte Migi Müller die Leistungen der Nachwuchsteams. Speziell brillierten die U18-Girls. Sie holten den Regionalmeisterinnentitel mir Bravour ab. Das U19-Junioren-Interteam der Spielgemeinschaft Stans/Altdorf hisste sich in seiner Gruppe auf den ausgezeichneten zweiten Platz, um dann anlässlich des Aufstiegsfights in die Eliteklasse allerdings zu scheitern. Sehr gute Arbeit wurde schliesslich auch in den übrigen Nachwuchsmannschaften geleistet. Bezüglich Nachwuchsrekrutierung muss allerdings noch einiges verbessert werden. Vereinspräsident Stefan Arnold würdigte die Saison 2010/11 aus seiner Sicht. Als besonders erfreulich stufte er die Bemühungen ein, in Altdorf gleich vier internationale Handballevents inszeniert zu haben – eine ausgezeichnete Visitenkarte für den HC KTV Altdorf. Arnold liess die Versammelten schliesslich wissen, dass im Hinblick auf die nächste Meisterschaft für alle Mannschaften die Trainer-/Funktionärsposten besetzt werden konnten.

 

Die Geschäfte

 

Mirko Funke als versierter Finanzchef präsentierte die Vereinsrechnung. Sie schloss leicht positiv ab. Ausgeglichen präsentiert sich das Budet 2011/12, trotzdem mit um 30 Prozent (!) höheren Beiträgen an den Regionalverband (IHV) zu rechnen ist. Die Jahresbeiträge werden auf dem bisherigen Level gehalten.

 

Aus dem Vorstand trat Andrea Clapasson zurück. Sie hat den anspruchsvollen Sekratariatsjob während sechs Jahren mit grossem Engagement versehen und will nun diesbezüglich kürzer treten. Clapasson durfte sich mit der wohl verdienten Verleihung der Ehrenmitgliedschaft verabschieden lassen. Der vakant werdende Posten konnte vorderhand noch nicht neu besetzt werden. Vali Arnold liess sich als Materialchef, Migi Müller als Verantwortlicher für die Ressorts Ausbildung und Sport für eine weitere Amtszeit verpflichten. Als Revisoren amten weiterhin Urs Bissig und Armin Lusser.

 

Präsident Stefan Arnold stellte als neue Ausrüsterin des HC KTV Altdorf die Firma Hummel vor. Er wies schliesslich auf die neue Meisterschaft 2011/12 hin. Sie wird mit elf Mannschaften (darunter zwei der Spielgemeinschaft Stans/Altdorf) in Angriff genommen. Ein Dank galt abschliessend den engagierten Vorstandsmitgliedern, den zahlreichen Sponsoren wie auch dem Heimpublikum für die immer wieder grosse Unterstützung der KTV-Mannschaften.

 

ZUM BILD

Andrea Clapasson wurde zum neuen Ehrenmitglied erkoren. FOTO: RUEDI AMMANN

 

 

 

Mittwoch, 22 Juni 2011 09:51

Premiere für neuen Spielertrainer


MarkostefDaniel Bracks erste Vorstellung im Altdorfer NLB-Umfeld

 

Der neue Spielertrainer aus Deutschland hat sich anfangs Woche persönlich vorgestellt. Und gleich auch am Training mitgemixt.

 

 

Wie bereits kurz berichtet, ist es den Verantwortlichen des HC KTV Altdorf gelungen, einen hochkarätigen neuen Spielertrainer für das Fanionteam zu verpflichten. Der 30-jährige Deutsche, welcher die letzten Meisterschaften bei Bundesligavereinen im nördlichen Nachbarland bestritten und sich dort als Topskorer profiliert hatte, fand in den Reihen der Altdorfer Mannschaftskollegen sofort beste Aufnahme und sicherte sich unverkennbare Sympathien. Beste Voraussetzungen für eine erspriessliche Zusammenarbeit also.

 

Sportchef Markus Brand hiess Daniel Brack im Beisein von Vereinspräsident Stefan Arnold und Vize Marco Lauener in der Feldli-Sporthalle willkommen, seiner Genugtuung über die gelungene Verpflichtung Ausdruck verleihend. Der neue Spielertrainer gab sich überzeugt, der anforderungsreichen Herausforderung gerecht werden zu können. Brack wird übrigens in Altdorf auch ein Teilzeitpensum als Sportlehrer an der kantonalen Berufsschule antreten. Altdorfs Topskorer Peter Skilagyi leitete das erste (zurzeit reduziert geführte) gemeinsame Training mit dem fast vollzählig anwesenden Spielerkader. Er wird seine Funktion bis Mitte Juli weiterführen und sie dann Daniel Brack überlassen.

 

Das Kader des Fanionteams wird das Intensiv-Saisonvorbereitungstraining unter dem Zepter des neuen „Medizinmannes“ ab besagtem Zeitpunkt absolvieren. Der HC KTV Altdorf will sich auf die neue NLB-Meisterschaft mit verschiedenen Trainingsspielen, einem Trainingsweekend sowie der Teilnahme am traditionellen Muotathaler Raiffeisencup umfassend vorbereiten, um dann im September bestmöglich vorbereitet ins neue Championat der zweitobersten nationalen Stärkeklasse - neu mit NLA-Absteiger HC Arbon sowie den Aufsteigern aus der 1. Liga, HSG Siggenthal sowie TV Zofingen - zu starten.

 

ZUM BILD

Zuversichtlich gestimmtes Quartett anfangs dieser Woche; von links: Vereinsvize Marco Lauener, Klubpräsident Stefan Arnold, der neue NLB-Spielertrainer Daniel Brack, Sportchef Markus Brand. FOTO: RUEDI AMMANN

Donnerstag, 16 Juni 2011 09:30

Predrag Ceko neuer Coach

CekopredragDas „neue“ Team des HC KTV Altdorf nimmt immer konkretere Formen an. Als künftiger Coach der Nationalliga-B-Mannschaft konnte Predrag Ceko gewonnen werden. Noch vor einigen Jahren war er noch selber erfolgreicher Topskorer des Fanionteams.

 

Die durch einige Abgänge entstandenen personellen Lücken in der ersten Formation werden mit vereinseigenen Nachwuchskräften geschlossen. Joy Gisler, Chris Herzog sowie Michael Bissig stossen vom U19-Interteam der SG Stans/Altdorf zum Kader. Von der zweiten Mannschaft kommen Rückraumspieler Kevin Ledermann sowie Kreisläufer Andreas Schranz dazu.

 

ZUM BILD

Predrag Ceko, vormaliger Topskorer, übernimmt den „Job“ eines Coachs. FOTO: RUEDI AMMANN

Dienstag, 07 Juni 2011 21:56

Neuen prominenten Spielertrainer geangelt


BrackNati B: Der zentrale Rückraumakteur Daniel Brack kommt von der HSG Düsseldorf (deutsche Bundesliga)

 

Nachdem der HC KTV Altdorf den Vertrag mit Jan Sedlacek nicht erneuert hat, musste Umschau nach einem neuen Trainer gehalten werden. Die Vereinsleitung mit Präsident Stefan Arnold, Vize Marco Lauener und Sportchef Markus Brand als versiertem „Drahtzieher“ (unter Assistenz von Ex-KTV-Trainer Mirko Funke) an der Spitze ist es gelungen, den verwaisten Posten prominent zu besetzen. Der zwischenzeitlich 30-jährige Handballstratege Daniel Brack hatte seinen Vertrag mit dem deutschen Bundesligisten HSG Düsseldorf nämlich nicht erneuert. Er ist aber nach eigenen Aussagen nach wie vor „heiss darauf, erfolgreich Handball zu spielen“ und nimmt jetzt beim HC KTV Altdorf sozusagen eine „Zweitkarriere“ in Angriff. Neben seiner Aktivität als Profihandballer in Deutschland hat Daniel Brack einen Studienlehrgang (Diplom als Sportwissenschafter) erfolgreich beendet und steht mit einem zweiten (Masters of Arts in Wirtschaftspädagogik) diesen Sommer vor dem Abschluss. Jetzt will Brack „den Handballsport mit einem zweiten Standbein verbinden“, wie er sagt. Weiter erklärt der Newcomer, dass der Wechsel ins Urnerland für ihn „eine ausgesprochen interessante und unglaublich aufregende Geschichte darstellt“. Er sieht hier die Chance, neben seiner Tätigkeit als Spielertrainer Auslands-, Unterrichts- und Leitungserfahrung zu sammeln, wie er erklärt. Übrigens: Die „Gefährlichkeit“ Daniel Bracks auf dem Handballfeld mag dokumentieren, dass er in der ersten deutschen Liga beim HBW Balingen-Weilstetten innerhalb von zwei Spielsaisons 333 Tore erzielt hat…

 

 ___________________________________________________________________________________

 

Der neue „Medizinmann“

 

Daniel Brack ist am 19. März 1981 in Stuttgart geboren. Beim TSV Scharnhausen erlernte er das „Handballhandwerk“ von der Pike auf und spielte dort bis zum Jahr 2000. Als Aktiver wirkte er beim TSG Ossweil (bis 2004), TV Grosswallstadt (bis 2006), bei den Berliner Füchsen (bis 2007), beim HBW Balingen-Weilstetten und beim TSV Hannover-Burgdorf (bis 2010), danach beim HSG Düsseldorf. Der neue Altdorfer Spielertrainer (Rechtshänder) misst 1.88 und ist „handballerisch“ auf die Rückraum-Mitte eingeschworen. Daniel Brack hat letzten Sommer geheiratet und wird auch seine Lebensgefährtin mit nach Altdorf bringen. Der HC KTV Altdorf freut sich auf eine erspriessliche Zusammenarbeit mit dem sympathischen „Schwaben“, der im Verlaufe der zweiten Junihälfte in Altdorf erwartet wird.

_____________________________________________________________________________________

Freitag, 03 Juni 2011 22:36

Handballer-Hochzeit am 11. Juni

 

Am 11. Juni werden die Hochzeitsglocken für Sandra Bär und Roman Hauger läuten. Die beiden ehemaligen Topskorer in den seinerzeitigen Fanionteams des HC KTV Altdorf reichen sich die Hand zum Lebensbund im Kapuzinerkloster. Interessant, wie sich die Geschichte - eben auch die Handballgeschichte - wiederholt: Auch die Mutter und der Vater der Hochzeiterin - Barbara und Toni Bär-Hellmüller - hatten sich beim Handballsport kennengelernt und seinerzeit geheiratet. Wir wünschen den beiden Hochzeitern schon jetzt von Herzen alles Gute für die Zukunft!

SandraBaer



Sandra Bär













RomanHauger

 

 

Roman Hauger

 

 

FOTOS: RUEDI AMMANN

Nach intensiven und langen Gesprächen hat der Vorstand des Handballclubs KTV Altdorf entschieden, den auslaufenden Vertrag mit Jan Sedlacek, Trainer des Herren NLB Teams, nicht zu verlängern. Der Verein dankt Jan Sedlacek für sein Engagement und seinen Einsatz in der abgelaufenen Saison, wo man die Aufstiegsrunde zur NLA nur knapp verpasst hat.

 

Auch der aus der Bundesliga gekommene Topskorer Florian Wisotzki verlässt den HC KTV Altdorf. Von der Schulterverletzung, die er sich während seiner letzten Bundesliga-Saison am Saisonende zugezogen hatte, hat er sich nie komplett erholt. Er zieht deshalb aus gesundheitlichen Gründen einen Schlussstrich unter seine Handballkarriere und hat den Verein um Auflösung seines 2-jährigen Vertrages ersucht.

 

Aufgrund von beruflichen Weiterbildungen werden Tizian Dossenbach (Handball Emmen) und Thomas Hürlimann (Rücktritt) nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach seinem anfangs Saison zugezogenen Kreuzbrandriss hat auch Kreisläufer Gregor Bär seinen Rücktritt erklärt.

 

Der Vorstand ist zuversichtlich, den neuen Trainer in den nächsten Wochen präsentieren zu können. In der ersten Vorbereitungsphase bis zum Sommer wird der letzte Saison als Spieler verpflichtete Peter Szilagyi das Training leiten.

 Sedlacek

 

 

 

Jan Sedlacek

 

 

 

 

 

 

 

 

Wisozki

 

 

 

 

 

Florian Wisotzki

 

 

 

 

 

 

 

dossenbachTizian

 

 

Tizian Dossenbach

 

 

 

 

 

HuerlimannThomas

 

 

Thomas Hürlimann

 

 

 

 

 

 

BaerGregor

 

 

 

Gregor Bär

 

FOTOS: RUEDI AMMANN
Seite 132 von 138