Spielbericht

Spielbericht

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mittwoch, 01 November 2017 21:49

Erste Niederlage

HC KTV Altdorf – Handball Emmen a     23:25Herren 2

Nach dem super Saisonstart mit drei Siegen in drei Spielen, empfing das zweite Herrenteam Emmen a zum zweiten Heimspiel in dieser Saison. Eine Woche zuvor spielte die Mannschaft bereits auswärts gegen das gleiche Team und konnte dort einen knappen Sieg feiern. Mit von der Partie waren auch wieder zwei wichtige Stammkräfte, Thomas von Deschwanden und Mark Herzog, welche beim letzten Spiel nicht mitspielen konnten. Zusätzlich erklärte sich Jan Dittli vom Herren 1 bereit, im Tor auszuhelfen. Auch Emmen konnte wieder auf ihren Topscorer (er fehlte beim Spiel vor einer Woche) zurückgreifen, der dann auch eine wichtige Rolle im Verlauf des Spiels einnahm.

Der Start in die Partie verlief ziemlich ausgeglichen, obwohl Emmen den etwas besseren Start erwischte. Beide Teams wirkten von Beginn weg extrem motiviert. So wurde in der Defensive ziemlich hart angepackt und beide Teams schenkten sich nichts.

Nach einem kleinen Zwischenspurt von Emmen führten sie mit 2:3 Toren. Dies war für Coach Patrick Amrhein ein Zeichen, das Timeout bereits nach 15 Spielminuten zu nehmen. Das brachte dann auch gleich die erste Wende in diesem Spiel. Das Spiel konnte bis zur Paus gedreht werden und das Altdorfer Team verabschiedete sich in die Pause beim Spielstand von 11:10. Dank der guten Abwehr, die sich während der 1. Halbzeit stetig verbesserte, konnten einige Ballgewinne verzeichnet werden. Mit schnellen Angriffen konnten einige schöne Torerfolge gefeiert werden. Leider verletzte sich während dieser Phase Manuel Gisler, welcher am Ergebnis des Pausenstandes massgebend beteiligt war, und das Team musste während der 2. Halbzeit auf seine Dienste verzichten.

Der Start in die 2. Hälfte verlief dann wieder vielsprechend und die Mannschaft konnte sich bis mit 4 Toren absetzen. Doch leider kam es wieder zu einer Spielwende – diesmal zu Gunsten der Luzerner. Es kam die Zeit des Topscorer der Emmener, denn nun nahm er das Heft in die Hand und erzielte diverse einfache Tore. Er drehte das Spiel praktisch im Alleingang. Altdorf fand in der Deckung zunächst kein Rezept gegen ihn. Nach einem weiteren Timeout orderte Coach Amrhein eine Manndeckung. Das zeigte im Offensiv-Spiel von Emmen auch ein wenig Wirkung, allerdings konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden. Dies vor allem infolge des schlechten Angriffs von Altdorf während den letzten 10 Minuten. Die Chancen-Auswertung war zum Ende des Spiels fast schon katastrophal; entweder scheiterte der Angriff am Torwart von Emmen oder es wurde sogar neben das Tor geschossen.

Coach Patrick Amrhein: «Wenn wir unsere Chancen genutzt hätten, wäre es sicher noch spannend geworden und wir hätten das Spiel nochmals drehen können. Am Ende gewann Emmen aber mit 25:23 und so müssen wir die erste Saison-Niederlage verdauen. Wir zeigten phasenweise ein gutes Spiel. Leider war unsere Chancenauswertung während den letzten 10 Minuten sehr schwach. Emmen hat den besten Spieler in ihren Reihen und auch ihr Torhüter war zum Ende des Spiels der entscheidende Faktor. Am Ende war es auch an unserem Torhüter Jan Dittli zu verdanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Aber mit einer besseren Chancenauswertung wäre sicher auch ein Sieg drin gelegen. Nun hat das Team zwei Wochen Pause, bevor es dann mit drei Auswärtsspielen in Folge weitergeht.»

Für Altdorf spielten: Tobias Rieder, Jan Dittli, David Bär (4), Marc Vollenweider (5), Thöm von Deschwanden (5), Mauro Bissig (1), Marc Häusler (2), Manuel Gisler (3), Adrian Bucher, Carlo Zurfluh, Mark Herzog (3), Simon Ziegler, Pascal Arnold

HC KTV Altdorf : KTV Muotathal      22:25MU17 Regio

Die MU17 Regio Mannschaft um das Trainer Duo Rieder/Arnold hatte bisher einen eher harzigen Start in die Saison. Gegen die Mannschaften der Mythen Shooters und Muotathal mussten deutliche Niederlagen eingesteckt werden. Erst im 3. Spiel gelang es dem Team gegen die ebenbürtigen Rothenburger sich den ersten Sieg zu ergattern.

Umso grösser stand man im Rückspiel vom Samstag, 28.10.217, gegen Muotathal in der Feldliarena auch als grosser Aussenseiter da. Trotzdem wollte man sich nicht nochmals so «abschlachten» lassen und man wusste, dass an einem guten Tag vieles möglich sein konnte. Dementsprechend mit viel Motivation und Kampf startet das Team stark in die Partie. Defensiv wurde den körperlich überlegenden Muotathaler viel abverlangt und blieben immer wieder an der «Wall of Altdorf» hängen oder scheiterten am überragenden Torhüter Moritz Mattli, der teilweise spektakulär Gegenstösse vereitelte. In der Offensive versuchten die Altdorfer mit Schnelligkeit und Spielwitz gegen die stämmigen Nachbarn aus Schwyz, die Abwehr zu durchbrechen. Vor allem dem Scharfschützen Thomas Arnold gelang es in der ersten Hälfte mit seinen Knallern immer wieder die Gegner zu überraschen und ins Staunen zu versetzten. Durch die zusätzlich sehr gute taktische Einstellung der Altdorfer durch das Trainerduo, gelang es ihnen das Spiel geschehen zur Halbzeit bei 8:8 ausgeglichen zu halten.

Auch nach der Halbzeit hielten die tapferen Altdorfer mit aller Kraft gegen den Ansturm der Übermacht Muotathal stand. Manchmal kam man sich wie bei den Galliern vor, die gegen die grossen Römer ihr kleines Dorf verteidigten. Da nun nach und nach die Kräfte der Altdorfer sanken und sich der «Shooter» Thomas noch verletzte, stellte man auf zwei Kreisläufer um, um die Muoatathaler vor neue Herausforderungen zu stellen. Dies reüssierte kurzzeitig und vor allem Oliver Zurfluh spielte sich in dieser Phase in die Herzen der Zuschauer. Der gelernte Kreisläufer schoss in kurzer Zeit 4 Penaltytore und ein Prachtstreffer vom rechten Halbfeld. Schlussendlich setzte sich doch die individuelle Klasse des Gastes durch, die zum Schluss mit teils unglaublichen Toren zeigten, was sie drauf hatten. Am Ende stand es 22:25, trotz allem zeigten die Altdorfer eine kämpferische und aufopfernde Leistung und konnte zeigen, dass man auch mit den Grossen der Liga mithalten kann.

Auf dem Bild die neu eingekleideten MU17 Junioren mit dem Sponsor Herrn Dr. Matthaus Braun der Merck &Cie und Präsident Beat Arnold.

Sonntag, 29 Oktober 2017 13:39

Sensationeller Sieg des Frauenteams

HC KTV Altdorf : HSG Mythen Shooters 21:18

Nach einer 5-wöchigen Pause im Meisterschaftsbetrieb unseres Frauenteams, konnten die Altdorferinnen endlich wieder einmal in der Feldli Arena aufspielen. Heiss ersehnt war das Derby gegen die Frauen aus der Region Schwyz. Beide Teams starteten nervös und der erste Treffer erfolge erst in der 4. Minute zu Gunsten Altdorf. Dank einem gehaltenen Penalty von Steffi Baumann in der 6. Minute konnte Altdorf im Gegenangriff zum 2:0 erhöhen. Die Mythen Shooters wurden dann etwas aktiver im Angriff und konnten bis zur 14. Spielminute zum 4:4 ausgleichen. Die «Munzert-Girls» standen aber ausgezeichnet in der Verteidigung und liessen den Frauen aus Schwyz fast kein Durchkommen. Die Altdorfer skorten mit schönen Spielzügen auf der Gegenseite und konnten bis zur Pause mit 8:6 in Führung gehen. Anzufügen ist, dass leider 2 Penaltys währen der 1. Halbzeit nicht verwertet werden konnten.

Der Start der 2. Halbzeit war für Altdorf kein Highlight. Scheinbar hat der Trainer aus Schwyz in der Kabine die richtigen Worte gefunden, und die Gegnerinnen überrumpelten unsere Spielerinnen wortwörtlich. In der 35. Minute gelang den Mythen Shooters die erstmalige Führung zum 8:9. Es schien, dass die Altdorferinnen den Faden verloren haben. Nichts gelang mehr und die Gegnerinnen zogen bis zum Spielstand von 8:12 voraus. Es war kein Vergleich mehr zur ersten Halbzeit. In der 38. Minute forderte Coach Sebastian Munzert ein Team Time out. Leider brachte dies noch nicht die erwartete Kehrtwendung. Der Altdorfer Ball zappele anschliessend ans Time out wieder vermehrt im Netz der Schwyzerinnen, diese skorten jedoch im Gegenzug ebenfalls und konnten den Vorsprung über weite Teile der 2. Halbzeit halten. Sebastian Munzert nahm dann einen Wechsel in der Verteidigung und im Angriff vor, was den ersehnten Aufschwung wieder brach. Die routinierteren Spielerinnen standen in der Verteidigung felsenfest und liessen den Gegnerinnen kein Durchkommen mehr. Im Gegenzug wirbelten die jüngeren Spielerinnen im Angriff um die Schwyzer Verteidigung welche gegen die Temposteigerung kein Mittel wussten. Dank dieser tollen Teamleistung konnte Altdorf in der 50. Minute zum Spielstand von 15:15 ausgleichen. Durch einen gesprochenen Penalty in der 51. Minute konnte das Team sogar wieder in Führung gehen. Doch die Schwyzerinnen liessen nicht locker und das Spiel wurde äusserst spannend. In der 54. Minute hiess der Spielstand wieder unentschieden; 17:17. Die Altdorferinnen fighteten weiter und liessen die Schwyzerinnen während den letzten 5 Minuten richtig stehen. Mit dem wunderschönen 20. Treffer durch Alexandra Kempf in der 57. Minute wurde das Spiel quasi entschieden. Die Mythen Shooters erhöhten nochmal um ein Tor doch Altdorf gewann mit dem hervorragenden Schlusstand von 21:18.

Ein überaus glücklicher Trainer und Coach Sebastian Munzert zum Spiel: «Ich bin sehr stolz auf das Team. Jede hat für jede gekämpft. Eine tolle Teamleistung vom Feld bis ins Tor. Eine kompakt stehende Abwehr mit einer sehr gut agierenden Torhüterin war heute das Rezept. In Anbetracht, dass das Team einige verletzte Spielerinnen hat und mit FU16 Spielerinnen ergänzt wurde, eine hervorragende Leistung».

Im Einsatz standen: Steffi Baumann (Tor), Alyssa Pedroncelli, Seline Schuler, Janine Zurfluh, Jasmin Müller, Brigitte Mohenski, Lynn Müller, Lynn Gnos, Alexandra Kempf, Sarah Tresch

Montag, 23 Oktober 2017 22:40

Turniersieg am U13-Heimturnier

Am Sonntag, 22. Oktober 2017, spielte das U13-Team in der Feldli Arena sein Heimturnier. Die Spieler freuten sich, vor heimischem Publikum ihr handballerisches Können zu zeigen. Wie am vorherigen Turnier spielten sie gegen die gleichen Mannschaften nochmals eine Doppelrunde.IMG 1882 002

Den Start machten die jungen Altdorfer gegen Brunnen. Es war ein enges, harziges Spiel. Brunnen war den Altdorfern körperlich etwas überlegen. Doch fanden die Altdorfer, welche ihre Start Nervosität nun ablegen konnten, immer wieder eine Lücke, um zum Tor durchzubrechen. Am Schluss des 20minütigen Spiels behielt Altdorf die Nerven und gewann mit einem Mini-Sieg 8-7 für Altdorf.

Im zweiten Spiel gegen den KTV Muotathal starteten die Altdorfer besser. Das Spiel war auch spielerisch auf höherem Niveau. Es schlichen sich zwar immer noch kleine Fehler ein, doch konnte dies am Spielverlauf nichts ändern. Das Team aus Altdorf gewann auch das zweite Spiel mit 14-12.

Der dritte Gegner hiess Goldau. Jetzt war Altdorf so richtig im Turniermodus angekommen. Es konnten diverse schöne Aktionen bewundert werden, das Zusammenspiel klappte besser und so konnten viele einfache Tore erzielt werden. Altdorf entschied das Spiel für sich mit 12-8.

Jetzt ging es in die zweite Runde. Es wurde nochmals gegen jedes Team gespielt. Es war wichtig, die Konzentration hoch zu halten. Nach ein paar Änderungen und Inputs für die Spieler, startete die zweite Runde gegen Brunnen. Die Änderungen griffen und es konnte ein solides Spiel gezeigt werden, das mit dem Resultat 8-5 für Altdorf belohnt wurde.

Der KTV Muotathal vermochte sich im zweiten Anlauf nicht zu steigern. Die Altdorfer Truppe nutzte dies resolut aus und kam zu einem ungefährdeten Sieg mit 11-6.

Beim HC Goldau ging die Puste aus, sodass Altdorf dies mit diversen Aktionen auszunutzen wusste. Somit konnten während diesem Spiel neue Sachen ausprobiert werden. Einige Spieler durften somit Erfahrungen auf vielleicht noch ungewohnten Positionen gewinnen. Das Spiel wurde mit 10-5 gewonnen und somit sicherte sich Altdorf den Turniersieg am Heimturnier.

Für Altdorf spielten: Aschwanden Jannis, Aschwanden Robin, Baldini Nicola, Bilger Annabelle, Cota Klaudija, Cota Mario, Epp Nils, Gisler Felix, Jehle Lilly, Kempf Frédéric, Muggler Fabian, Sonntag Alex, Waser Janis, Wunderlin Mattia, Zimmermann Maya

Montag, 23 Oktober 2017 22:33

Turniersieg am U13-Heimturnier

U13 Heimturnier 22.10.2017Am Sonntag, 22. Oktober 2017, spielte das U13-Team in der Feldli Arena sein Heimturnier. Die Spieler freuten sich, vor heimischem Publikum ihr handballerisches Können zu zeigen. Wie am vorherigen Turnier spielten sie gegen die gleichen Mannschaften nochmals eine Doppelrunde.

Den Start machten die jungen Altdorfer gegen Brunnen. Es war ein enges, harziges Spiel. Brunnen war den Altdorfern körperlich etwas überlegen. Doch fanden die Altdorfer, welche ihre Start Nervosität nun ablegen konnten, immer wieder eine Lücke, um zum Tor durchzubrechen. Am Schluss des 20minütigen Spiels behielt Altdorf die Nerven und gewann mit einem Mini-Sieg 8-7 für Altdorf.

Im zweiten Spiel gegen den KTV Muotathal starteten die Altdorfer besser. Das Spiel war auch spielerisch auf höherem Niveau. Es schlichen sich zwar immer noch kleine Fehler ein, doch konnte dies am Spielverlauf nichts ändern. Das Team aus Altdorf gewann auch das zweite Spiel mit 14-12.

Der dritte Gegner hiess Goldau. Jetzt war Altdorf so richtig im Turniermodus angekommen. Es konnten diverse schöne Aktionen bewundert werden, das Zusammenspiel klappte besser und so konnten viele einfache Tore erzielt werden. Altdorf entschied das Spiel für sich mit 12-8.

Jetzt ging es in die zweite Runde. Es wurde nochmals gegen jedes Team gespielt. Es war wichtig, die Konzentration hoch zu halten. Nach ein paar Änderungen und Inputs für die Spieler, startete die zweite Runde gegen Brunnen. Die Änderungen griffen und es konnte ein solides Spiel gezeigt werden, das mit dem Resultat 8-5 für Altdorf belohnt wurde.

Der KTV Muotathal vermochte sich im zweiten Anlauf nicht zu steigern. Die Altdorfer Truppe nutzte dies resolut aus und kam zu einem ungefährdeten Sieg mit 11-6.

Beim HC Goldau ging die Puste aus, sodass Altdorf dies mit diversen Aktionen auszunutzen wusste. Somit konnten während diesem Spiel neue Sachen ausprobiert werden. Einige Spieler durften somit Erfahrungen auf vielleicht noch ungewohnten Positionen gewinnen. Das Spiel wurde mit 10-5 gewonnen und somit sicherte sich Altdorf den Turniersieg am Heimturnier.

Für Altdorf spielten: Aschwanden Jannis, Aschwanden Robin, Baldini Nicola, Bilger Annabelle, Cota Klaudija, Cota Mario, Epp Nils, Gisler Felix, Jehle Lilly, Kempf Frédéric, Muggler Fabian, Sonntag Alex, Waser Janis, Wunderlin Mattia, Zimmermann Maya

Montag, 23 Oktober 2017 21:51

Perfekter Saisonstart

Nach über einem Monat Spielpause reiste das 2. Herrenteam des HC KTV Altdorf am 21. Oktober 2017 wiederum nach Emmen zum Spiel gegen Emmen a. Nachdem das Spiel gegen Emmen b vom 16. September 2017 relativ deutlich gewonnen wurde, rechneten die Spieler von Altdorf bei diesem Spiel mit mehr Gegenwehr, denn Emmen a startete wie auch das Team vom HC KTV Altdorf mit 2 Siegen in die Meisterschaft.

Das Ziel des Teams war aber klar definiert, denn sie wollen auf der Erfolgstrasse weiterfahren und mit einem 3. Sieg einen perfekten Saisonstart hinlegen. Leider hat die Verletzungshexe beim 2. Herrenteam keinen Halt gemacht und so muss die Mannschaft auf Topscorer Dave Arnold infolge eines Bänderrisses mehrere Wochen verzichten und auch Thomas von Deschwanden stand verletzungsbedingt am Fight gegen Emmen a nicht zur Verfügung. Dank dem breiten Kader konnten die Ausfälle jedoch aufgefangen werden.

Der Start in die Partie verlief dann auf beiden Seiten etwas fehlerhaft. Nach 4 Spielminuten stand es immer noch 1:1. Die Altdorfer fanden aber plötzlich das richtige Rezept und konnte dank einer tollen Abwehrleistung bis zur 8. Spielminute mit 4:1 in Führung gehen. Die 1. Halbzeit war ein stetiger Steigerungslauf und nach 20 Minuten führte das Team bereits mit 11:5. Emmen a hatte grosse Mühe mit der starken Abwehr und falls sie dann doch zu einer guten Torchance kamen, stand Tobias Rieder im Tor. Rieder zeigte während der ersten Hälfte eine tolle Leistung und brachte die Spieler aus Emmen mehrmals zum Verzweifeln. Es war eine fast perfekte 1. Halbzeit, musste das Team nur gerade mal 3 technische Fehler verzeichnen, davon waren 2 in der ersten 2 Spielminuten. Zufrieden und ein bisschen stolz ging das Team mit einer 8:17 Führung in die Pause.

Coach Patrick Amrhein besprach während der Pause mit dem Team noch einige Details. Grundsätzlich musste das Team im selben Rahmen weiterspielen mit dem Hintergedanken, dass nach dem Pausentee eine Reaktion von Emmen zu erwarten war. Leider konnten die Altdorfer nicht an die Leistung der 1. Halbzeit anknüpfen und die Spieler aus Emmen fanden immer besser in Spiel. So schrumpfte der Vorsprung bis zur 40. Minute der 2. Halbzeit auf 5 Tore zum Spielstand von 16:21. Coach Patrick Amrhein orderte bei diesem Spielstand ein Timeout und forderte das Team auf, im Angriff zielstrebiger zu agieren. Diese Aufforderung wurde auch umgesetzt und der 5 Tore Vorsprung konnte bis zur 48. Spielminute gehalten werden. Das Team aus Emmen nahm in der 51. Minute ihr Timeout was das Spiel von Altdorf zusammenbrechen lies. Nur gerade 2 Torerfolge konnte Altdorf in den letzten 9 Minuten erzielen. Dank dem, dass Altdorf in den letzten Spielminuten lange Angriffe spielten, kam Emmen glücklicherweise nicht zu oft zum Abschluss und durch diese clevere Spielweise konnte der Sieg souverän nach Hause gebracht werden. Am Schluss des Spiels war der Stand 26:28 und Altdorf konnte ihren 3. Saisonsieg in Serie feiern. Bester Torschütze an diesem Abend war Marc Vollenweider mit 8 Treffern. Hervorzuheben ist auch die Leistung des Captains und Spieler-Dädi Simon Ziegler, welcher vom rechten Flügel mit 5 Treffern aus 6 Versuchen viel zum Sieg beitrug.

Fazit des Coach: «Dank einer überragenden erste Hälfte mit einer tollen Abwehr und einer super Leistung von Tobias Rieder im Tor, konnten wir den nächsten Sieg einfahren. Die zweite Hälfte war dann nicht mehr so überzeugend aber am Ende spielten wir clever und konnten den Sieg über die Zeit retten. Bereits diesen Samstag geht es weiter mit dem sozusagen direkten Rückspiel gegen Emmen a in der Feldli Arena. Jetzt gilt es die richtigen Schlüsse aus der zweiten Hälfte zu ziehen und uns gut auf das Spiel am Samstag vorzubereiten um dort den nächsten Sieg zu feiern».

Für Altdorf spielten: Rieder Tobias, Arnold Nino, Bucher Adrian (1), Ziegler Simon (5), Bissig Silvan, Zurfluh Carlo (2), Arnold Pascal, Bissig Mauro, Gisler Manuel (4), Eich Christoph, Schranz Andreas (1), Bär David (6), Häusler Marc (1), Vollenweider Marc (8)

Eine Auswahl der U11 Spielerinnen und Spieler reiste am Sonntag, 22. Oktober 2017, nach Dagmersellen an ein U11 Expert Turnier. Dass ein Expert Turnier für unsere gemischte Mannschaft (zum Teil waren Handballneulinge dabei) eine Herausforderung würde, war Coach Peter Jehle bewusst. Das Team zeigte sich jedoch sehr kämpferisch und spielte trotz der ferienbedingten 2-wöchigen Trainingspause ein gutes Handballspiel.

Das erste Spiel gegen den Organisator aus Dagmersellen ging leider mit 4:7 verloren. Durch das unkonzentrierte Spiel unserer U11 Youngsters mussten zu viele technische Fehler verzeichnet werden. Vielleicht war auch die frühe Morgenstunde während den Schulferien ein Handicap. Doch das ganze Team war nach dem Spiel bestrebt, der nächste Match besser anzugehen.

Das Vorhaben wurde dann auch umgesetzt und das 2. Spiel gegen den HV Suhrental wurde mit 6:5, zwar knapp, aber verdient gewonnen. Alle Spielerinnen und Spieler zeigten ihr Können und die 2 Punkte gingen gerecht an die jüngsten des HC KTV Altdorf.

Beim 3. Spiel gegen den BSV Luzern biss sich das Team die Zähne aus. Nur ein einziger Schuss aufs Tor der Luzerner war erfolgreich und das Spiel musste mit 1:10 aus den Händen gegeben werden. Gemäss Coach Peter Jehle spiegelt das Resultat nicht die gezeigte Mannschaftsleistung. Das Team zeigte sich sehr kämpferisch und wurde leider mit ihren Schüssen aufs Tor nicht belohnt.

Gegen den TV Pratteln NS hatten die Spielerinnen und Spieler aus Altdorf wortwörtlich kein Brot und das Spiel ging mit 3:16 verloren. Zu gut agierten die Gegner und Altdorf fand kein Rezept gegen ihre Verteidigung. Auch im Angriff war Pratteln einfach eine Spur zu schnell und überrumpelte unsere Spielerinnen und Spieler.

Beim 5. Spiel des Turniers in Dagmersellen hiess der Gegner HC Kriens. Dass die 4 vorherigen Spiele an Kräften zehrten war nicht zu übersehen. Zu Beginn des Spiels gegen die Krienser vermochte das Team aus Altdorf noch mitzuhalten. Doch je länger das Spiel dauerte, desto müder wurden die Spieler und leider auch unkonzentrierter. So gingen die 2 Punkte an Kriens und das letzte Spiel ging mit 6:16 verloren.

Coach Peter Jehle zum Turnier: «In Dagmersellen zahlten wir grosses Lehrgeld. Hier wurde unseren jüngsten Handballerinnen und Handballer gezeigt, dass wir noch einiges im Training zu lernen haben. Doch gebührt ein grosses Lob an das ganze Team, denn sie haben mit grossem Einsatz und viel Herzblut gekämpft. Ich bin stolz auf meine Spielerinnen und Spieler.» 

Ein grosser Dank geht auch an die vielen mitgereisten Fans, die die Mannschaft lautstark unterstützt haben.

 

Im Einsatz standen: Arnold Flavia, Aschwanden Vincent, Chab Luis, Gisler Niklaus, Herger Sina, Indergand Luca, Kovacevic Ronia, Lemmel Jonas, Tresch Seleina, Walker Manuel, Ziegler Joya, Zurfluh Sandrine

 

Die Altdorfer Handballer/innen-Familie hat Nachwuchs erhalten. Dieses Mal hat der «Storch» in die Stube der «Munzis» reingeblinzelt. Im Klartext: Kora Munzert, vormalige Aktivakteurin in der Altdorfer KTV-Damenformation, und der reaktivierte NLB-Spieler Sebastian Munzert («Munzi») freuen sich als stolze Eltern über die Geburt ihrer Tochter Matea Emilia. Unsere Recherchen haben ergeben, dass die schnuslige junge Erdenbürgerin am 29. September, stolze 49 Zentimeter messend und 3570 Gramm auf die Waage bringend, zur Welt gekommen ist und sich hier offensichtlich «pudelwohl» fühlt. Den stolzen Eltern der grossen Vereinsfamilie herzliche Gratulation. Noch nicht erhärtet ist der Umstand, ob Matea Emilia bereits im «Etat» des Klubs Eintrag gefunden hat… Sollte dies nicht schon erfolgt sein, dürfte das allenfalls Versäumte wohl schon in allernächster Zeit nachgeholt werden.

Kora Munzerts O-Ton zum gegenwärtigen Zeitpunkt (auf Anfrage unsererseits): «Nun leben wir uns als Familie im wunderbaren herbstlichen Urnerland ein und geniessen die gemeinsame Zeit (Sebastian hat zum Glück nach dem Cupfight gegen Pfadi Winterthur jetzt auch zwei Wochen frei, ehe dann das grosse Nationalliga-B-Urschweizer-Derby zwischen dem BSV Stans und dem HC KTV Altdorf in der Stanser Eichlihalle steigt.» (Ob der «Götti» Matea Emilias wohl aus den Reihen des Zürcher Prominentenklubs oder gar der Nidwaldner Handballfreunde stammt, entzieht sich der Kenntnis des Chronisten.)

 

Ruedi Ammann

HC KTV Altdorf – Pfadi Winterthur


Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19:45 Uhr, Sporthalle Feldli

Die Matchvorschau wird präsentiert und gesponsert von www.zottermedia.ch

«Schweizweit beste Handballer» laufen in der Feldliarena ein

Ruedi Ammann


Grosser Showdown ab 19.45 Uhr. Zu Gast wird der gegenwärtige Co-Leader in der obersten nationalen Stärkeklasse erwartet. Die Zürcher zählen zu den «schweizweit besten Handballern» (O-Ton seitens KTV-Spielertrainer Mario Obad). Die Urner, welche sich erstmals in ihrer über 50-jährigen Vereinsgeschichte für den Schweizer-Cup-Viertelfinal qualifizierten - nach Siegen in den letzten beiden Auswärtspartien gegen Chênois Genf (1. Liga, 36:30) und Steffisburg (NLB, 25:22) - gelten somit begreiflicherweise als klare «Underdogs», doch wird der Fight für die Urschweizer bestimmt zu einer echten Herausforderung. Der KTV-Trupp hat, auf einen Nenner gebracht, ganz einfach nichts zu verlieren und kann deshalb grosso modo unbeschwert antreten. Dem Heimpublikum, welches das Handballspektakel mit einem Grossaufmarsch honorieren dürfte, wird von den Einheimischen versprochen, das ganze handballerische Können in die Waagschale zu werfen. Sie gedenken, dem Team aus der Eulachstadt bestmöglich Paroli zu bieten.

 

Der «Ausblick» des kroatischen Maestro

Mario Obad hat seine Truppe darauf eingeschworen, sich vor den Pfadern nicht zu verstecken und so gut als möglich mitzuhalten, an die eigenen Chancen zu glauben (Pfadi ist nicht «unverletzlich», wie seine hauchdünne Niederlage gegen den zurzeit NLA-Tabellenletzten Otmar St. Gallen mit 26:27 zugunsten der Ostschweizer zeigt) und sich «ja nicht wie die legendäre Maus vor der Schlange zu verhalten». Obad (34-jährig, früher mehrfacher kroatischer Internationaler) weiter: «Wir haben uns minuziös auf den Fight vorbereitet. Es ist eine Ehre, uns für das schweizerische Viertelfinale qualifiziert zu haben, zumal sich die Mannschaft in einer Umbruchphase befindet und bislang in der NLB-Meisterschaft alles andere als glücklich fightete, was einer Rehabilitation geradezu ruft.»

In der Tat belegt der HC KTV Altdorf zurzeit in der zweitobersten nationalen Stärkeklasse einen Platz am Tabellenende (1 ergatterter Punkt nach sechs Spielen) und verlor auch am Wochenende auswärts gegen den als Aufstiegskandidat gehandelten RTV Basel (zurzeit Tabellenerster im Zwischenklassement) mit 25:32.

Pfadi Winterthur war am Wochenende spielfrei. Die Zürcher sind mit 11 Punkten - zusammen mit Wacker Thun (mit dem Ex-Altdorfer Lukas von Deschwanden - zurzeit Zweiter im NLA-Topskorerklassement mit 41 Treffern, eine Länge hinter dem führenden Pascal Riechsteiner, Endingen, der indessen bislang zwei Spiele mehr als Deschwanden absolviert hat). Die Berner Oberländer haben nach ihrem jüngsten Erfolg auf Position eins übrigens 11 Punkte, wie auch Pfadi Winterthur, vorzuweisen.

 

   

Zürcher Spitzenakteure mit über 700 Länderspielen

Pfadi - ein interessantes Detail - hat in seinem Kollektiv praktisch alle Positionen dreifach besetzt. Seine mehr als 20 Kaderspieler bestritten bisher zusammen sage und schreibe 712 (die Schweizer Marcel Hess deren 112, Michal Svajlen 73, Roman Sidorowicz 40, Pascal Vernier 20) Länderspiele. Speziell anzumerken aus dem sehenswerten Palmares der prominenten Mittwochabendgäste bleibt die Tatsache, dass sich diese bereits für den weiteren Verlauf des internationalen EHF-Cups qualifiziert haben – die entsprechenden Auslosungen fanden gestern Dienstag statt; Genaueres dazu ist im Internet nachzulesen. Die Zürcher treten zu den nächsten EHF-Partien Mitte respektive Ende November an.

Aufschlussreich ist schliesslich vor dem Cupfight eine Erinnerung an das letztmalige Zusammentreffen der ersten Mannschaften aus Winterthur und Altdorf. Man schrieb das Jahr 2013, als die Urner eine Saison lang in der obersten nationalen Stärkeklasse agierten. Zur Pause lautete das Skore 14:15, ehe der Zürcher Traditionsverein, welcher zurzeit durch Adrian Brüngger, assistiert von Goran Cvetkovic, trainiert wird, das Zepter zu seinen Gunsten ergriff und die Meisterschaftspartie mit 32:25 für sich entschied. In Altdorfs Reihen markierte ein gewisser Philipp Reuter damals neun sehenswerte Treffer.

 

Urschweizer Derby «ante portas»

Der HC KTV Altdorf wird sein nächstes NLB-Spiel erst am 4. November bestreiten. Dannzumal steht (Anspielzeit: 19.30 Uhr) das mit Hochspannung erwartete Auswärts-Urschweizer-Derby gegen Aufsteiger BSV Stans auf dem Terminkalender. Die Nidwaldner haben am Sonntagnachmittag, 15. Oktober, ihre Partie gegen Birsfelden mit 22:28 verloren. Sie grüssen, noch immer punktelos, weiterhin vom letzten Platz im Zwischenklassement des vierzehn Teams umfassenden Feldes. Hitchcock lässt - so oder so - aus der Eichlihalle schon jetzt freundlich grüssen…

 

Hopp HC KTV Altdorf - Hopp HC KTV Altdorf - Hopp HC KTV Altdorf
hiä regiärt dr Üristiär

Dienstag, 10 Oktober 2017 20:41

Kantersieg der MU19Inter

HSG Leimental – SG Stans/Altdorf     (13:45)

Nachdem die SG Stans/Altdorf die ersten zwei Spiele der Saison erfolgreich absolviert hat, war es das Ziel, den dritten Sieg in Folge zu feiern. Für dieses Spiel fuhr die Mannschaft der U19 Junioren von Stans und Altdorf nach Basel, um dort gegen den HSG Leimental anzutreten. Das Team der Innerschweiz war motiviert, eine gute Leistung zu erbringen, um zwei weitere Punkte nach Hause zu nehmen.

Diese Motivation zeigte sich im Spiel, denn nach zwei Minuten stand es bereits 0:2 für Stans/Altdorf. Diese zwei Tore Abstand zogen sich bis in die Hälfte der ersten Halbzeit weiter (5:7). Doch dann konnte Leimental nicht mehr mithalten und die SG Stans/Altdorf erweiterte den Vorsprung auf 5:12. Nach dieser schwachen Phase des Heimteams benutzte dessen Trainer das Team-Timeout, damit seine Mannschaft neue Energie tanken konnte. Doch dies half dem Gastgeber nicht viel, denn dank mehreren Fehlern des HSG Leimental konnte der Vorsprung von Stans/Altdorf vergrössert werden. Bis zur Pause stand es 9:21 für die SGSA.

Das Ziel, in der zweiten Halbzeit nicht mehr als elf Tore zu kassieren, war ein gesetzter Fall für das Innerschweizer-Team. Auf keinen Fall wollte man gegen die gegnerische Mannschaft mehr als zwanzig Gegentore hinnehmen. Dank dieser Einstellung wurde in der Verteidigung entsprechend gut verteidigt und die stärkste Phase von Stans/Altdorf begann. In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit schoss Leimental nämlich nur zwei Tore, während die SGSA fünfzehn schoss (11:36). Auch nach dieser erfolgreichen Vergrösserung des Vorsprunges kassierten die Innerschweizer nur noch zwei Tore. Dafür liess die Konzentration in den letzten Minuten nach, weshalb Stans/Altdorf in fünf Minuten nur zwei Tore schoss. Trotzdem resultierte ein hervorragendes Ergebnis von 13:45 für das Gast-Team.

Das Spiel gewann die SG Stans/Altdorf sicherlich dank der grandiosen Zusammenarbeit von Verteidigung und Torhüter. Vor allem der Torhüter Fabio Arnold zeigte eine starke Leistung mit einer Paradenquote von 70%.

Das nächste Spiel wird jedoch anspruchsvoller, denn der HSC Suhr Aarau wird sich nicht so leicht geschlagen geben. Darum muss die Mannschaft jetzt weiter trainieren, um wieder eine solche Leistung erbringen zu können.

Seite 2 von 7