Montag, 13 Dezember 2021 12:08

FU16I: Unentschieden gegen den Zweitletzten

geschrieben von Amélie Romancuk
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

FU16 Inter: SG Stans/Altdorf - Les Mouettes de Genève 35:35 (17:15), 12.12.21 Genève Sous-Moulin


Nach einer vierstündigen Anreise gelang dem FU16 Inter in Genf nur ein Unentschieden, nachdem man beim Hinspiel noch sehr deutlich gewonnen hatte. Dies gefährdete die Qualifikation für die Aufstiegsrunde ins Elite jedoch nicht.

Die Innerschweizerinnen waren zu Beginn vor allem im Angriff sehr konzentriert. Sie konnten dank einer guten Chancenauswertung und trotz zahlreichen technischen Fehlern zum Teil mit mehreren Toren in Führung gehen. Zu erwähnen sind hier vor allem hervorragend gelunge Spielzüge und ein gutes Zusammenspiel mit der Kreisläuferin. Dieser Vorsprung verhielt sich während der ganzen ersten Halbzeit konstant und so betrug der Pausenstand 17:15 für das Auswärtsteam.

Die zweite Halbzeit startete wieder sehr effizient und die SG Stans/Altdorf zog zwischenzeitlich mit bis zu 5 Toren Vorsprung voraus. Mit der Zeit liess die Konzentration jedoch nach und die Zahl der Fehler stieg rasch an, sowie die Verteidigung ziemlich durchlässig wurde. Der Schiedsrichter verteilte fleissig Zweiminutenstrafen und schickte sogar einen Zuschauer aus der Halle. Die Westschweizerinnen holten unter der Unterstützung vieler Fans immer mehr auf, bis es 5 Minuten vor Schluss 33:33 stand. Wegen Fehlern auf beiden Seiten konnte niemand längerfristig die Führung übernehmen und es endete im 35:35.

Mit diesem gewonnenen Punkt wurde der zweite Rang auf der Tabelle gehalten und Vorfreude sowie Nervosität vor der Aufstiegsrunde zeigen sich langsam.

Für die SG Stans/Altdorf spielten: Luisa Zurfluh (TH), Joya Ziegler (10), Janine Zurfluh (3), Elena Fäh (1), Lia Dittli (2), Johanna Marti (5), Jana Kayser (2), Amélie Romancuk (9), Maena Kress (3)

Trainer: Michael Müller, Cornelia Rickli, Barbara Schiffmann

Bericht von Amélie Romancuk

Gelesen 135 mal
Mehr in dieser Kategorie: « FU16I: Klarer Sieg gegen die Berner