Montag, 20 September 2021 12:37

Derbyspektakel ohne Krönung

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Herren 1. Liga HC KTV Altdorf – KTV Muotathal 27:29 (13:17), 18.9.21 Altdorf Feldli

 

Die beiden KTVs aus dem Muotahtal und Altdorf lieferten sich im Derby ein Duell auf Augenhöhe. Dass sich die Urner für eine starke Leistung nicht belohnen konnten, lag an einer äusserst schwachen Startphase.

 

Was die Altdorfer zwischen der 25. und 37. Minute aufs Parkett der heimischen Feldli-Arena zauberten, gehörte zum Besten, was die Urner in den letzten Jahren zeigten. Eine bombemfeste Defensive hielt dicht, die bis dahin flüssig aufspielende Schwyzer Angriffsmaschinerie kam deutlich ins Stottern. Offensiv kam Schwung ins Spiel, was die sonst so von Florian Henrich abhängige Offensivkraft auf mehrere Schultern verteilte. Der 8:0-Lauf war aber nicht die Vorentscheidung, sonder lediglich die erstmalige Führung in der Partie. Denn bis dahin war es kein Altdorfer Freudenspiel. Von Beginn weg waren es die favorisierten Gäste, die die Spielkontrolle übernahmen. Als Pascal Gwerder nach 16 Spielminuten mit seinem bereits fünften Treffer zum 5:12 reüssierte, schien eine Kanterniederlage seine Anfänge zu finden. Die Thaler zogen ihren Stiefel durch, die Altdorfer Hoffnungen schwanden und es deutete nichts, aber auch gar nichts darauf hin, dass sich daran noch was ändern wird.

 

Schadensbegrenzung. So interpretierte man die letzten fünf Minuten vor dem Pausensignal. Die Altdorfer fanden ins Spiel, die Sieben-Tore-Hypothek wuchs nicht mehr weiter an und mit drei Toren in Serie zum 13:17, sah die Altdorfer Welt zur Pause wieder ein wenig friedvoller aus. Dass sich hier eine Wende anbahnte, schienen auch die Urner selbst nicht so richtig wahrhaben zu wollen. Als nach der Pause der junge Carlo Inderbitzin zwei Tore nachlegen konnten, sah dies aber anders aus. Die emotionale Überlegenheit gehörte von da an den um sich schreienden Altdorfern, vier Minuten später dann auch die resultatmässige, als das 18:17 fiel. Die erst noch so verunsicherte Defensive wurde vom stark ins Spiel kommenden Altdorfer Torhüter Christian Amrein angetrieben. Das Wackelwerk wurde zum Bollwerk. Doch die Muotahtaler hatten noch einen wichtigen Trumpf in der Hinterhand, nämlich Luft nach oben. Der bis dahin glücklose Ivo Betschart konnte seinem Team mit zwei Paraden in Serie nachmals einen Schub verschaffen, vorne übernahm nun der designierte Anführer Alex Suter die Verantwortung, der zuvor in der Manndeckung wichtige Kräfte schonen konnte. Mit einer Doublette wendete er das Spiel zum 18:20. Doch die Urner schrieben sich zum zweiten Mal nicht ab, erspielten sich sogar eine weitere Zweitoreführung. Zwölf Minuten vor Schluss scheiterte Pascal Gwerder, mit elf Toren der Mann des Spiels, per Siebenmeter, der Abpraller landete aber direkt in seinen Armen. Anstelle der Chance auf drei Längen wegzuziehen, mussten die Urner den Anschlusstreffer hinnehmen. Dass diese Parforceleistung schlussendlich zu viel Kraft kostete erkannte man in den Schlussminuten, als die Altdorfer Gegenwehr merklich schwand. So waren es die Gäste, die das Spiel nochmals drehten und sich den 27:29 Derbysieg abverdienten.

 

Trotz der Niederlage können die Urner viel positives aus dieser Partie mitnehmen. Mittelmann Florian Henrich bestätigte seine starke Frühform mit zehn Toren, ein kämpfendes Team bewies Moral und auch die Defensive zeigte, dass man mir ihr Spiele gewinnen könnte. Der Fehlstart dauerte aber zu lange, was schlussendlich die Punkte kostete. Nichtsdestotrotz waren die Zuschauern im Feldli begeistert, da sie einen Hanballleckerbissen vom Feinsten serviert bekamen.

 

Für den KTV spielten:

Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden (3), Lorin Schleich, Lukas Müller, Daniel Baumann (1), Marco Inderbitzin, Samuel Wyss (3), Carlo Inderbitzin (4), Kevin Ledermann (2), Fabian auf der Maur (4/2), Florian Henrich (10/4), Tomas Adamcik

 

FabianAufDerMaur KTV min

 

Gelesen 289 mal Letzte Änderung am Montag, 20 September 2021 12:47