Montag, 04 April 2022 12:29

Wieder fällt das „Thäli“ im Derby

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Spielbericht HC KTV Altdorf – KTV Muotathal 26:23 (12:14), 2.4.22 Altdorf Feldli

 

Der KTV Altdorf gewinnt das Spitzenspiel gegen den KTV Muotathal dank einer überzeugenden zweiten Halbzeit mit 26:23. Durch den Derbysieg und die zeitgleiche Niederlage des West HBC bauen die Urner die Tabellenführung wieder aus.

 

Zwei Gesichter zeigten die Urner in den beiden Halbzeiten. Da war dieser verunsicherte Auftritt im ersten Umgang, der schon dafür sorgte dass man gegen Muri zu lange kämpfen musste und in der Romandie sang- und klanglos unterging. Und sobald die Seiten gewechselt waren, bekam man den Leader zu sehen, der aus einer stabilen Deckung heraus das Spiel an sich riss, dem Gegner die Luft abschnürte und den fünften Vollerfolg im sechsten Spiel feierte.

 

Die erste Halbzeit gehörte aber klar den Schwzyzer Gästen. Ihr Hintester, Remo Betschart, liess sich gleich früh drei Paraden gutschreiben und sorgte dafür, dass seine Farben um zwei Längen vorlegen konnten. Wie bereits in den letzten beiden Partien nach dem einmonatigen Unterbruch fanden die Urner nicht zur gewohnten defensiven Stabilität. Vor allem die rechte Muotathaler Angriffsseite um Fabio Gwerder genoss Narrenfreiheit. Der junge Rückraumshooter verwandelte sechs seiner acht Wurfversuche und war die spielbestimmende Figur dieser ersten Halbzeit. Daneben kam der bereits 42-jährige Martin „Zömbel“ Betschart vier mal viel zu frei über den Kreis zum Torerfolg. Obwohl bei der Urner Defensivabteilung eine Ratlosigkeit aufkam, verpassten es die Schwyzer, ihre Überlegenheit auf die Resultattafel zu bringen. Mit dem 12:14 Rückstand zur Pause waren die Altdorfer gut bedient, lag für die zweite Halbzeit noch alles im Möglichen.

 

Mit dem langzeitverletzten Fabian auf der Maur, dem rekonvaleszenten Kevin Ledermann und dem beruflich abwesenden Tomas Adamcik fehlten gleich drei Eckpfeiler des Urner Abwehrverbunds. Doch im Gegensatz zu den vorherigen 150 Spielminuten stand wieder eine aggressive, bewegliche und harte Deckung vor dem Urner Gehäuse. Vor allem Petar Bubalo brillierte auf der rechten Halbposition mit guten Defensivaktionen und zahlreichen geblockten Bällen. Und plötzlich ist diese Leichtigkeit im Thaler Angriffsspiel abhanden gekommen. Dass mit Fabio Gwerder der grosse Unruheherd auf die Bank beordert wurde nahm man beim KTV Altdorf mit Wohlwollen zur Kenntnis. Denn von da an lief das Spiel über die linke Angriffsseite und damit gegen den so starken Petar Bubalo. Genau sechs Minuten nach Wiederanpfiff erzielte dieser den Altdorfer Führungstreffer zum 17:16. Die Urner powerten weiter und überrannten die Kontrahenten regelrecht. Erfolgreichster Torschütze der Gelben war erneut Lukas Müller mit sechs Treffern, die beiden Flügel Pascal Aschwanden und Lorin Schleich konnten sich vier Mal auszeichnen. So stand es eine Viertelstunde vor dem Ende bereits 23:18 und das Polster schien bereits vorentscheidend. Doch nun kam es zum Bruch im Altdorfer Angriffsspiel. Neun der zehn folgenden Ballbesitze führten nicht zum Torerfolg. Doch weiterhin hielt die Defensive und nach fünf schwachen Halbzeiten konnten sich die Urner wieder auf einen parierenden Torhüter hinter sich verlassen. Christian Amrein schrieb sich elf seiner insgesamt fünfzehn Paraden in der zweiten Halbzeit gut und hielt die Muotathaler in seinem persönlich letzten Urschweizer Derby auf Distanz. So reichte das letzte Schwyzer Aufbäumen nur noch zur Resultatkosmetik, denn der 26:23 Heimsieg geriet nicht mehr in Gefahr.

 

Nach der überraschenden Niederlage des West HBC in Herzogenbuchsee kam es hinter den Altdorfern zum grossen Zusammenschluss. Das Polster der Urner beträgt nun drei Punkte, am andern Ende warten die Lysser noch auf den ersten Punktgewinn. Vier Mannschaften befinden sich weiterhin im Kampf gegen den zweitletzten Platz. Die Muotathaler mit sieben Punkten aus sieben Spielen verbleiben vorübergehend auf dem zweiten Rang vor West (6 Spiele, 7 Punkte), Muri (6,6) und Herzogenbuchsee (6,6). Somit braucht der KTV drei Siege aus den verbleibenden vier Partien für den sicheren Gruppensieg.

 

Für den KTV spielten:

Christian Amrein/Fabio Arnold, Luca Aschwanden, Lorin Schleich (4), Lukas Müller (6), Daniel Baumann (3), Marco Inderbitzin (1), Pascal Aschwanden (4), Samuel Wyss (3), Carlo Inderbitzin, Kevin Ledermann, Matteo Kovacevic, Florian Henrich (3), Petar Bubalo (2)

Gelesen 283 mal